Kardangelenke und Kardanwellen


Wir führen eine Vielzahl an Typen im Bereich Kardangelenke und Kardanwellen. Unser umfangreiches Produktspektrum erstreckt sich von Gelenkwellen mit Flansch- oder Nabenanschluss über Gelenkkreuzgarnituren und Gegenflansche bis hin zu vielseitigen Gelenken, wie zum Beispiel Flansch-, Naben- und Schweißzapfengelenke.

Funktionsweise von Kardangelenken und Kardanwellen

Kardangelenke stellen im Maschinenbau jeweils das Verbindungsgelenk zweier nicht fluchtender Wellen dar. Dabei enthält ein zentrales Kreuzstück zwei rechtwinklig gekreuzte Achsstummel-Paare, die das Stück mit den beiden Wellen gelenkig verbinden. Letztere verfügen jeweils über ein gabelförmiges Ende, das die Achsstummelpaare über Querbohrungen umfasst.

Ein Kardangelenk bildet mit den Wellen eine bauliche Einheit als Kardanwelle, die üblicherweise zur Drehmomentübertragung in Kraftwagen eingesetzt wird – zwischen der Einheit Motor bzw. Getriebe und Hinterachse. Dabei überbrückt die Welle eine beträchtliche Distanz, während das Kardangelenk bei federnder Bewegung der Hinterachse nur eine kleine Beugung erfährt. Beispielsweise verfügt ein Traktor über eine selbstfahrende Arbeitsmaschine, wodurch eine hohe Auslenkung zwischen Maschine und Traktor entsteht. Daher folgt der Zapfwelle am Traktor ein Doppelkardangelenk mit Zwischenwelle bzw. Doppelgelenkwelle.

Große Auswahl an weiteren Gelenken

In unserem umfangreichen Produktsortiment führen wir viele weitere Gelenke. Das Angebot umfasst unter anderem Gabelgelenke, Wellengelenke und viele mehr. Wir liefern alle Gelenke standardmäßig in Stahl, wobei die Lieferung des Großteils ebenso in Edelstahl möglich ist. Des Weiteren produzieren wir die Gelenke auf Kundenwunsch oberflächenvergütet, gehärtet etc.

Wenn Sie sich für unsere Kardangelenke, Kardanwellen oder weitere Gelenkwellen interessieren, dann kontaktieren Sie uns gerne. Per Telefon, E-Mail oder Kontaktformular stehen wir Ihnen mit fachkompetenter Beratung zur Seite.


Kardanwellen im Fahrzeugbau

Der besondere Vorteil von Kardanwellen liegt darin, dass sie das Drehmoment in einem geknickten Wellenstrang übertragen und dabei eine Änderung des Knickwinkels im Betrieb ermöglichen. Typische Anwendungsbereiche sind Pkw, Lkw, Traktoren und Motorräder. Bereits seit mehr als 100 Jahren erfolgt in Fahrzeugen die Drehmomentübertragung vom Motor auf die Hinterachse mittels Kardanwellen. Grund hierfür ist, dass die Kardanwelle die Antriebskraft gleichmäßig überträgt. Während ein einfaches Kardangelenk bei größeren Knickwinkeln keine gleichmäßige Kraft übertragen kann, da sich die Winkelgeschwindigkeiten der Antriebs- und Abtriebsachse unterscheiden, ermöglichen Gelenkwellen mit jeweils zwei Kardangelenken und einem Schiebegelenk einen Längsausgleich.

Große Auswahl an weiteren Gelenken nach DIN-Norm

Als Spezialist für Gelenke und Gelenkantriebe seit 1962 führen wir in unserem Produktsortiment neben Kardanwellen und -gelenken eine breit gefächerte Auswahl an weiteren Gelenken nach DIN-Norm. Das Angebot umfasst unter anderem Gabelgelenke, Wellengelenke, Kugelgelenke und viele mehr. Wir liefern alle Gelenke standardmäßig in Stahl, wobei die Lieferung des Großteils ebenso in Edelstahl möglich ist. Neben unserem Standardprogramm warten wir mit individuellen Sonderanfertigungen nach Zeichnung gemäß Kundenanforderung auf. Des Weiteren produzieren wir die Gelenke auf Kundenwunsch oberflächenvergütet, gehärtet etc.

Wenn Sie sich für unsere Kardangelenke, Kardanwellen oder weitere Gelenkwellen interessieren, dann kontaktieren Sie uns gerne. Per Telefon, E-Mail oder Kontaktformular stehen wir Ihnen mit fachkompetenter Beratung zur Seite.